Buchpremiere Berlin-Beirut von Gitta Mikati am 22.9.2016

B-B BuchCover

 

Berlin-Beirut Eine Lüge zu viel von Gitta Mikati am 22.09.2016 um 19.30 Uhr im Literaturhaus Berlin, Fasanenstr. 23, 10719.

Berlin Mahmoud kommt als Flüchtling in Schönefeld an. Er wird von Maria erwartet – am Grenzübergang Bahnhof Friedrichstraße. Gitta Mikati erzählt in ihrem Roman »Berlin – Beirut« von der illegalen Einreise libanesischer Bürgerkriegsflüchtlinge in das geteilte Deutschland. Für das Einschleusen müssen die Flüchtenden einen hohen Preis zahlen, der sie in die Welt der Kriminalität zwingt. Anhand des Schicksals des jungen Paares Maria und Mahmoud arbeitet Mikati ein unbekanntes Kapitel deutscher Geschichte auf, das aktueller ist denn je.

 

Die Lesung wird musikalisch begleitet von Albrecht Piper.

Veranstalter: Divan Verlag

Eintritt: frei

Lesung für Demokratie und gegen Populismus in Wulkow

Am Mittwoch, 7.9., 19 Uhr, lädt die Berliner Gesellschaft für Neue Literatur zu einer Lesung in den Wulkower Ökospeicher ein. Fünf Autorinnen und ein Autor wollen dabei im Rahmen einer weltweiten Lesung ihre Stimmen gegen politischen Populisums erheben. „Aufwiegler verbreiten ihre Parolen, machen Minderheiten zu Sündenböcken und pochen auf nationale Überlegenheit. Die Sprache wird zum Werkzeug von Demagogen. Doch Demokratie lebt von der Diskussion“, heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter.

Jana Groß und Nora Lachmann lesen Texte von Arundhati Roy und George Orwell. Barbara Ahrens liest „Papa kommt bald“: Das Schicksal ihrer aus Bosnien geflüchteten Schülerin erinnert eine deutsche Lehrerin an die eigene Familiengeschichte. Erika Balke beschreibt in ihrer satirischen Kurzgeschichte „Die Kunst des Feierns” eine zersplitterte Festgesellschaft. Wolfgang Fehse entwickelt in „Für eine Weinbergschnecke“ aus einem scheinbar harmlosen Kindheitserlebnis eine Biografie, die mit dem entlarvenden Satz endet: Ich bin unschuldig. Gitta Mikati liest Szenen aus ihrem aktuellen Projekt „Sir! Yes Sir!”, das sich mit der Frage beschäftigt: Kann man sich vor Gewalt und Terror schützen, ohne die persönliche Freiheit aufzugeben?
Die Lesung ist Teil einer Schreibwoche, die zu dieser Zeit von der Gesellschaft für Neue Literatur in Wulkow veranstaltet wird.
Der Eintritt ist frei.

Ökospeicher Wulkow

Worldwide Reading

TAKLA MAKAN von Petra Nouns:

TEGEL LIEST am 16. Juli: ein Leseabend für jüngere Menschen. Ab 17 Uhr. Gitta Mikati wird hier aus TAKLA MAKAN vortragen, dem Jugendroman von Petra Nouns – ehem. Vorsitzende der GNL.

Hier ist die Einladung.

Einführung des Burgschreibers 2016

Wir geben die Einladung der Burg Beeskow weiter (Link):
11.06.2016 um 19:00 Uhr

Mit den Prosatexten „Bad Herzenwerder“ und „Franziskas letzter Tag“ stellt sich Klaus Berndl, frisch gewählter Burgschreiber des Jahres 2016, dem Beeskower Publikum am 11. Juni 2016 in seiner Antrittslesung vor.

IMGA0010

Der vielseitige Autor und ausgewiesene Altertumsexperte, der sich in seinen varianten-reichen Erzählwerken zeitaktuellen sowie historischen Themen gleichermaßen sachkundig zuwendet und dabei sprachlich sehr überzeugend ist, legte 2004 mit „Feindberührung“ sein Romandebüt vor. Sein preisgekrönter Kurzkrimi „Bad Herzenwerder“ erhielt 2014 den Agatha-Christie-Krimipreis und entfaltet eine originelle Rachegeschichte, die auf eine raffinierte Schlusspointe zuläuft und voll von schwarzem Humor ist. Ein beklemmendes Szenario entwirft Berndl in seiner im psychiatrischen Milieu angesiedelten Kurzgeschichte „Franziskas letzter Tag“. Zentrale Gestalt dieser an äußerer Handlung knappen Story ist die Autistin Franziska, deren Befindlichkeit Berndl introspektiv eindringlich beschreibt und damit einen geschärften Blick für soziale Außenseiter unserer Gesellschaft erkennen lässt.

Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von den jungen Nachwuchsmusikerinnen Dinah Tomachko (Gitarre) und Cara Böker (Blockflöte). Die Laudatio für Klaus Berndl hält die in Bernau lebende Autorin Gitta Mikati.

Wir freuen uns, Sie zur Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Veranstaltungsort

Alte Schule in Beeskow

Kirchplatz 4

15848 Beeskow

Eintritt frei

 
Impressum © Gesellschaft für neue Literatur e. V. Berlin (GNL)