Chapeau!

Der erste Preis des Literaturwettbewerbs der Bremer Zeitungsinitiative Irrturm geht an unser Mitglied Klaus Berndl!

Zum Thema “Innen Sein – Außen Leben” waren rund 450 Beiträge nicht nur aus der Bundesrepublik, sondern auch aus Österreich, England, den USA und Korea eingegangen.

Die Jury, bestehend aus Bernd Gosau (Bremer Lektor), Esther Willbrandt (Kulturredakteurin Nordwestradio), Annette Gödecke und Friderun Thompson (freie Mitarbeiterinnen des IRRTURM), über Klaus Berndls Text Frankziskas letzter Tag:

“In diesem Text vermittelt der Autor auf eine dichte, beklemmende Art die Diskrepanz zwischen dem INNEN und dem AUßEN. Als Thema dient eine Gesprächssituation, in der die Eltern eines jungen Mädchens sich um die in Obhutnahme ihrer Tochter in einem Heim bemühen, während die Tochter unter der Situation leidet und mit einer ganz anderen Art der Wahrnehmung beschäftigt ist. Beide Parteien leiden auf ihre sehr unterschiedliche Art an der Situation, die sich auf eine dichte Weise vermittelt, die fraglos preiswürdig ist.
Die Perspektive der Tochter wird durch teils collagenhafte, assoziative und protokollarische
Aufzeichnungen, die dem Gehirn direkt zu entspringen scheinen, sehr überzeugend
verdeutlicht. Das Spannungsfeld zwischen den Eltern, die an einem geordneten Zustand
interessiert sind, und ihrer Tochter, die in ihrer besonderen Wahrnehmung gefangen bleibt, löst sich nicht auf.”

„… der Boden verschwamm, der Tisch, schwindelig wurde ihr, und sie warf den Kopf
herum, der Schreibtisch trieb, er schwamm, er wuchtete sich auf sie zu; sie ließ den
Kopf kippen, der Boden wie in Wellen, sie winselte, und ihr Vater hielt sie fest, drückte
ihr die Arme in den Schoß.“

Am Donnerstag, 10. Oktober 2013 werden die Gewinner bekannt gegeben und geehrt. Ab 18:00 Uhr führen Laudatoren im Wallsaal der Zentralbibliothek Bremen die Siegertexte ein, welche dann von den PreisträgerInnen persönlich vorgetragen und musikalisch begleitet werden. Der Bremer Bürgermeister Jens Böhrnsen, unter dessen Schirmherrschaft der Wettbewerb stand, wird anwesend sein.

Wir freuen uns, sind stolz und gratulieren mit großem Tusch.

Warten auf Bonmots

Wolfgang Fehse und Michael Z. werden am 21. August ihre Gäste im COUPÉ-Theater überraschen: mit Literatur und Chansons, mit Poesie und Satire, mit Nachdenklichem und “Würzigem” – mit ihrem Charme und ihrem Humor.

Was es da wohl alles zu hören geben mag? Naja, wir kennen sie ja – sie sind dem Berliner Publikum ja bereits gut vertraut.

Also: am Mittwoch, dem 21. August um 20 Uhr im COUPÉ-Theater am Hohenzollerndamm 177, 10715 Wilmersdorf.

… und hier ist die Einladung: Fehse-MZ

Außenseiter – Paradiesvögel – Stimmungen?

Ein dreifaches Motto: Das ergibt viele Farben!
Darunter werden Heidi Ramlow und Sigrun Casper am 19. Juli um 20 Uhr lesen, und zwar im Terzo Mondo – genauer gesagt in der Theatergalerie Terzo. Eigentlich ein Begriff, oder? Grolmannstraße 27-28.

 

Stummfilm für einen Freund

So heißt das neue Werk von Bernd Kebelmann.

Er liest daraus am 19. Juli ab 19 Uhr im Antiquariat Morgenstern in Steglitz – Schützenstraße 54.

“In einer Dorfkneipe bei Berlin treffen sich bald nach der Wende jene Menschen, die in der nahe gelegenen Chemiefabrik gearbeitet hatten, und sehen sich Filme an ohne Tonspur. Was die Stasi den Filmen genommen hatte, ersetzen die Anwesenden durch ihre Kommentare …”

Und hier ist die Einladung im PDF.

 

 

 

 

 

Muscheln, Morde und viel Meer

Unter diesem Motto liest Heidi Ramlow diesen Freitag, am 28. Juni 2013, um 20 Uhr in … Prerow!

Die Dame und ihr Hund

So, so, die Dame also wieder. Die Dame und ihr Hund. Und der Hahn auf dem Mist. Viel Viecherei. Sind wir ja mal gespannt: Was Wolfgang Fehse am Freitag, dem 24. Mai 2013 (also heute) gegen 20 Uhr im Salon Christoph Meyer, Weserstraße 57 (Hinterhaus, 1. OG rechts; U-Bahn-Linie 7, Rathaus Neukölln) liest.

Was er da liest? Na, “DIE DAME UND IHR HUND” und “DER HAHN AUF DEM MIST”!

 

Außenseiter in Berlin

Haben Sie sich schon einmal als Außenseiter gefühlt oder andere als Außenseiter wahrgenommen? Außenseiter leben mitten in jeder Gesellschaft. Doch wer definiert, was „Außenseiter“ sind?

In poetischen und essayistischen Texten erzählen fünf Berliner Autorinnen und Autoren leidenschaftlich und unterhaltsam von schwarzen Schafen, bunten Hunden, Sonderlingen, Originalen, Paradiesvögeln, Obdachlosen und ausgegrenzten Schülern. Mit Sigrun Casper, Klaus Berndl, Dieter Rita Scholl, Volker Gransow, Wolfgang Fehse und Jörg Kuhn.

+++ Eintritt 5 Euro / Erm. 3 Euro +++

Beginn: 30. Mai 2013 20:00
Ende: 30. Mai 2013 22:30
Ort: Lebensort Vielfalt
Anschrift:
Niebuhstr. 59/60, 10629 Berlin
Kosten: 5,00 Euro / Erm. 3,00 Euro

 

 
Impressum | Datenschutzerklärung © Gesellschaft für neue Literatur e. V. Berlin (GNL)